Es gab heute eine interessante Diskussion auf Facebook.  Ja, Facebook gibt es auch noch! Die Diskussion drehte sich aber um einen fast vergessenen Veteranen: Second Life.  Sie wurde über die Qualitäten Second Lifes als Soziales Netz geführt. Bemerkenswert war die plastische Schilderung von Erik Kersting:

Second Life ist wirklich etwas ganz Besonderes im Social Media. Ich war gestern mal wieder drin, bei einem tollen Live-Event im Rose Theatre, danach bis 0:30 im Cavern Club in SL Leipzig. War spät und ich habe den DJ am Schluss mit dem Script in meiner Avatar-Brille sogar noch gecaged, aber er hat es als Jux genommen, wie es auch von mir gemeint war, weil er Scripter ist. Heute ist er Fan meiner Virtual World Page geworden. :-) http://www.facebook.com/vi​rtual.travellers SL Erlebnisse sind einfach tausendmal mehr persönlicher als Facebook oder Google+. :-)

Abgesehen von dem Fachjargon der Second Life Programmierprofils wird das starke emotionale Miteinander durch die Immersion der 3D-Welt in der Aussage deutlich. Vielleicht schafft der Betreiber Linden Lab oder ein anderer, dass Ganze auf eine gute technologische Basis zu stellen und damit das 3D-Konzept wieder in den Vordergrund des Bewusstseins zu rücken.

Sehr bemerkenswert finde ich auf jeden Fall die Entwicklung, dass Google+ durch die Videokonferenz Hang Outs, den Chat und die Chaträume für Smartphones (Huddle) einen starken Trend zur Echtzeitkommunikation verfolgt, wie sie für Second Life ein zentrales Markenzeichen ist.

Update: Vielen Dank an Erik für das Second Life Artikelbild.