Da gibt es ein wunderbares Bildbandprojekt in Offenbach. Sechs Fotografen sehen Ihre Stadt auf unterschiedliche Weise und bilden so die Vielfalt der Stadt in sehr unterschiedlichen Bilderserien ab. Entstanden ist der Bildband auf Initiative  des Druckhauses  Berholt in der Reihe Offenbacher Edition.

Groß war die Freude, als das hr-Fernsehen sich mit der Kultursendung “Hauptsache Kultur” ankündigte. Größer war die Enttäuschung über das Ergebnis im Fernsehen (YouTube).
Hinweise und Erklärungen zum Buchprojekt? Fehlanzeige! Wurden die fotografische Vielfalt gezeigt? Ein paar Bilder aus dem Buch schafften es immerhin in den Beitrag.  Mit einigen Fotografen die fotografierten Orte aufzusuchen gehört eindeutig zu dem Hightlights der Sendung.

Das hr-Fernsehteam produzierte aber eine Menge eigener Bilder von Offenbach und  holte umfangreiches Bildmaterial aus dem eigenen Archiv. Zugegeben, die in dem Beitrag gezeigte Dokumentation über den architektonischen Wandel Offenbachs von einer florierenden Industriestadt in den 70’ern bis heute gefällt mir. Sie wäre aber in einem Wirtschaftssendung besser aufgehoben. Und die Menschen, die Offenbacher, auch ein Bestandteil im Buch, spielten im Fernsehbericht keine Rolle.  

Die TV-Zuschauer mussten dreimal in verschiedener Wortwahl sinngemäß hören:

Offenbach ist nicht schön, aber interessant und eine Herausforderung.

Ehrlich, von einem Bericht eines Kulturmagazin zu einem innovativen Fotoprojekt hätte ich etwas anderes erwartet. Etwas weniger Wirtschaft und vorgefertigte Offenbach Ansichten des hr und mehr Mut zur Kulturtechnik Fotografie hätten deutlich gemacht, was Peter Voigt meint, wenn er sinngemäß sagt “In Offenbach zu fotografieren zu können, ist Luxus. Das ist toll.”

Wer Konkretes über das Fotoprojekt und den Bildband “Offenbach Ansichten” wissen möchte, findet die ausführlichste Beschreibung im ON/OFF Blog und Auszüge auf der Webseite des hr.  Weitere Links zu Printmedien und Artikeln findet ihr hier. Bilder einzelner Fotografen sind meines Wissens augenblicklich in der Etagerie und in der Weinstube zu sehen.

Ach ja, online kann der Bildband “Offenbach Ansichten” bei Amazon direkt bestellt werden. :-)

Nachtrag: Hans Jürgen Herrmann stellt seinen Teil der Arbeiten am Buch in seinem Newsletter ausführlich vor.