Büros

Büros

Im  Februar war die Aufgabenstellung in Rahmen der Aktion “12 Projekt in 12 Monaten” etwas vage formuliert:

Sich mit Ernährung/Wohlsein im Büroalltag beschäftigen.

Sich im Büro und im Büroalltag etwas wohler zu fühlen ist eher ein allgemeines Vorhaben als ein konkretes Projekt. Also habe ich die ersten Tage im Februar meinen Büroalltag und Büro auf Verbesserungspotentiale hin reflektiert. Folgende Schwerpunkte fielen mir dazu ein:

  • Gestaltung des Büros
  • Ernährung
  • Pausengestaltung
  • Körperliche Fitness/Bewegung
  • Ordnung/Organisation
  • Gestaltung der Bildschirmarbeit
  • Organisation des Publikumsverkehrs.

Was habe ich umgesetzt?

Bei der Ernährung laufen folgende Feldversuche:

  • Mittags esse ich nicht mehr so schwer. Eine Suppe oder ein türkisches Fladenbrot statt eines üppigen Kantinenmahls hat sich als sehr vorteilhaft herausgestellt.
  • Die Reduzierung des Kaffeekonsums wurde weitestegehend erreicht. Bis auf den einen Kaffee in der Mittagspause. :-)
  • Obst statt Kekse. Hier ist noch nicht entschieden wer der Sieger wird . ;-)

 

Die angenehmere Gestaltung der Büros durch einen kleinen Springbrunnen, einen übriggeblibenen digitalen Bilderrahmen und den Pflanzen auf dem Fensterbrett.

Zimmerbrunnen im Büro

Zimmerbrunnen im Büro

Pflanzen und Bilderrahmen

Pflanzen und Bilderrahmen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Dem Körper gönne ich ein Gesundheitssitzkissen und das regelmässige Nutzen der Treppe statt Aufzug. Das Sitzkissen kann ich übrigens nur empfehlen. Durch die ständige Bewegung beim Sitzen sind alle Rückenverspannungen wie weggeblasen.

Sitzkissen

Sitzkissen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Eine bessere Organisation der Termine schafft Zeit und kleine Pausen. Deshalb gibt es jetzt eine Uhr über der Tür, eine aufgeräumte (d.h. reduzierte) Schublade und eine Flipchart an der Seitentür für Visualisierungen.

Uhr über der Eingangstür

Uhr über der Eingangstür

Büro

Tür mit Flipchart

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der zweite zusätzliche Bidschirm ist leider noch nicht gekommen, deshalb kann ich dazu noch keine Erfahrungen mitteilen. Die verfolgte Idee, sich mal einen Monat lang bewußt mit dem Arbeitsplatz auseinander zu setzen, war gut. Die kleinen erzielten Fortschritte erleichtern den Arbeitsalltag.